Inhalte der Ausbildung

In der Ausbildung vermitteln wir Dir eine ganzheitliche Sichtweise auf das Thema Kinderschlaf.

 Dabei werden wir uns in 5 Blöcken, in insgesamt 15 Stunden, folgenden Themen widmen: 

  1. Schulmedizin, Neurowissenschaften (Referentin Dr. Eva Dittinger, Neurowissenschaftlerin)
  • Aufbau von Schlaf,
  • Schlafstörungen,
  • Behandlungsmethoden,  
  • SIDS (Online Interview mit Dr. Herbert Renz-Polster, www.kinder-verstehen.de)

       2.  Psychologie (Referentin Mag.a Daniela Butcher, Psychologin) 

  • psychologische Einflussfaktoren (Online-Vortrag von Remo Largo).
  • Bindungstheorie und Bindungsstörungen, Resizlienz und der Zusammenhang mit Schlafen.
  • soziale Kognition, Objektpermanenz, magische Phase.
  • Bindung und Autonomie (Online Interview mit Mag. Ursula Henzinger, www.ursula.henzinger.net)

       3.  Evolutionsbiologie/Kulturelle Unterschiede (Referentin Doris Berghofer, BEd, Pädagogin)

  • Primaten, Auswirkungen auf den Baby- und Kinderschlaf
  • Schlafen und Stillen (Referentin Maria Durlacher, Stillberaterin LLL, Online Interview James McKenna)
  • Sorgen und Mythen der westlichen Gesellschaft (Online Interview mit Dr. Herbert Renz-Polster)

       4.  Ganzheitliche Lösungen (Referentin Mag.a Daniela Butcher, Psychologin)

  • Ableitung, Erklärung und Anwendung der Lösungen auf Fallbeispiele
  • Auswertung von Schlafberatungen, Themen in der Schlafberatung, Umgang damit. (Referentin Michaela Pichler, Pädagogin)

       5.  Rüstzeug für die Beratung (Referentinnen Mag. Daniela Butcher, Michaela Pichler und Doris Berghofer BEd.)

  • Was braucht es, um eine "gute Beraterin" zu sein?
  • Marketing und Werbung.
  • Selbstständigkeit in Österreich und Deutschland, rechtliche Situation. 
  • Verein für ganzheitlichen Kinderschlaf, Mitgliedschaft.

 

Ziele der Ausbildung

  • Du hast einen ganzheitlichen Rund-um-Blick auf das Thema Kinderschlaf. 
  • Du hast alle Fakten aus der Wissenschaft, um das Thema Kinderschlaf zu verstehen, erklären und damit arbeiten zu können. 
  • Du hast Tools zur Verfügung, um strukturierte Schlafberatungen durchführen zu können. 
  • Du bist in der Lage, selbständig Schlafberatungen und Schlaf-Austauschgruppen mit Familien durchzuführen. 
  • Du verstehst die rechtliche Situation in Österreich bzw. in Deutschland. 
  • Du weißt, wie Du Dich vernetzen kannst, wo Du Hilfe und Unterstützung findest und wo Deine Kompetenzen und Grenzen liegen.